Bilder über Bilder

Ich sitze an einem Donnerstagnachmittag im Seminar Bildredaktion. Es ist heiß und wir wünschen uns mittlerweile alle nach Hause und unter eine kalte Dusche. Unser Dozent ist etwas exzentrisch und zerstreut, aber das stört mich eigentlich gar nicht. Trotzdem habe ich Schwierigkeiten, zu folgen, und schreibe daher diesen Text.

Wir hören einige kurze Referate von meinen Kommilitonen, es geht um Bildrechte und berühmte Fotografen. Ich bin dabei eher körperlich anwesend, die Bilder verschwimmen zu einem Einheitsbrei. Schade, die Vortragenden haben sich ja auch Arbeit gemacht. Aber ich bin platt.

Jetzt stellt unser Dozent einige seiner eigenen Jobs vor und erzählt, wie welche Bilder entstanden sind. Nicht so ergiebig, wie ich finde. Er lobt sich selber und irgendwie spüre ich keinen großen Lerneffekt. Bildbearbeitung und ähnliches sind glaube ich nicht meine Stärke, oder mich langweilt einfach die Theorie.

Zum Glück haben wir heute Abend noch etwas vor: Am Campus in Darmstadt gibt es eine Jubiläumsfeier und viele von uns gehen hin.

14 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Zeiten wie diese brauchen Entscheidungsträger, die einen kühlen Kopf und gleichzeitig ein warmes Herz bewahren. Politiker, die den Durchblick im Gewirr der internationalen Verwicklungen behalten. Leid

Ich werde durch Zufall auf das Buch "Love People - Use Things: Weil das Gegenteil nicht funktioniert." aufmerksam. Die beiden Autoren kenne ich von einem Ted Talk auf YouTube. Ich kaufe das Buch und

In dem Disney Film “Soul” von 2020 geht es um einen eher erfolglosen Jazz-Musiker namens Joe, der an einer Schule Musik unterrichtet. Eigentlich will er Profi-Musiker sein und wartet auf seine Chance.