Herr der Elemente

Wenn mich eine Fernsehserie begleitet und geprägt hat, dann sicherlich Avatar – Herr der Elemente. Es handelt sich um eine amerikanische Anime Serie. Schon das ist ungewöhnlich: Eine japanisch aussehende, US-Amerikanische Zeichentrickserie.

Die Welt von Avatar ist in vier Nationen aufgeteilt: Die Wasserstämme am Nord- und Südpol, dann die Erdnation auf dem Festland, die Feuernation auf einigen größeren Inseln im Westen und die Luftnomaden, die auf Bergen im Erdkönigreich leben.

Jede der Nationen bringt sogenannte Bändiger hervor, die eines der jeweiligen Elemente bändigen, also wie magisch bewegen können. Wasser, Erde, Feuer, Luft. Der Avatar ist nicht nur der einzige Mensch, der alle Elemente beherrscht, er ist auch das Bindeglied zwischen der realen und der Geisterwelt.

Die Situation zu Anfang der Serie: Die Feuernation hat vor 100 Jahren den anderen Nationen den Krieg erklärt und viele Gebiete besetzt. Der Avatar ist verschwunden und alle glauben, er käme nie wieder. Da finden zwei Jugendliche vom südlichen Wasserstamm einen Jungen namens Aang, der im Eis eingefroren war. Wie sich herausstellt ist er der letzte Luftbändiger - und der Avatar.

Eine wunderschöne, spannende, witzige und sehr schön anzusehende Serie, die davon handelt, wie Aang lernt, die Elemente zu beherrschen und versucht, den 100jährigen Krieg zu beenden.

9 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Zeiten wie diese brauchen Entscheidungsträger, die einen kühlen Kopf und gleichzeitig ein warmes Herz bewahren. Politiker, die den Durchblick im Gewirr der internationalen Verwicklungen behalten. Leid

Ich werde durch Zufall auf das Buch "Love People - Use Things: Weil das Gegenteil nicht funktioniert." aufmerksam. Die beiden Autoren kenne ich von einem Ted Talk auf YouTube. Ich kaufe das Buch und

In dem Disney Film “Soul” von 2020 geht es um einen eher erfolglosen Jazz-Musiker namens Joe, der an einer Schule Musik unterrichtet. Eigentlich will er Profi-Musiker sein und wartet auf seine Chance.