Basta!

Ich finde, wer heutzutage Content kreiert, sollte auf dem Schirm haben, dass wir in einem Informationsüberangebot leben. Sorry, aber ich habe keine Zeit, die ganze Tageszeitung zu lesen, täglich 2 Stunden Sachbücher plus 2 Stunden Belletristik, dann 5 Podcasts mit einer Stunde Länge zu hören, auf Instagram, Facebook, tiktok, Twitter, LinkedIn und was weiß ich aktiv zu sein, mein eigenes Blog zu pflegen, dann noch arbeiten zu gehen, Unikram zu machen und abends noch 3 Stunden netflix zu schauen. Der Tag hat nur 24 Stunden. Und ich würde auch gerne noch schlafen...

Ich schlage vor, dass wir zumindest versuchen, uns (zum Beispiel als Journalisten) kurz zu halten. Dass wir sagen, was wir sagen wollen, mit den entsprechenden Hintergründen, aber ohne auszuschweifen. Überlege mal: Im Netz gibt es keine Seiten, die gefüllt werden müssen, wie bei einer Tageszeitung. Nimm den Leuten nicht ihre wertvolle Zeit. Gib ihnen die Infos, die sie brauchen, und basta.

18 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Zeiten wie diese brauchen Entscheidungsträger, die einen kühlen Kopf und gleichzeitig ein warmes Herz bewahren. Politiker, die den Durchblick im Gewirr der internationalen Verwicklungen behalten. Leid

Ich werde durch Zufall auf das Buch "Love People - Use Things: Weil das Gegenteil nicht funktioniert." aufmerksam. Die beiden Autoren kenne ich von einem Ted Talk auf YouTube. Ich kaufe das Buch und

In dem Disney Film “Soul” von 2020 geht es um einen eher erfolglosen Jazz-Musiker namens Joe, der an einer Schule Musik unterrichtet. Eigentlich will er Profi-Musiker sein und wartet auf seine Chance.