Im Moment

In letzter Zeit habe ich begonnen, mich bewusst auf die Außenwelt zu fokussieren. Das klingt banal, aber man muss sich ja nur vor Augen führen, wie oft man mit all seiner Aufmerksamkeit an einen Bildschirm gefesselt ist. Ich hatte immer Bildschirmzeiten von über drei, manchmal vier Stunden auf meinem Smartphone. Und da ist der PC nicht mal dabei!

Also habe ich begonnen, anstatt bei jeder kurzen Atempause mein Handy zu zücken, einfach im Moment zu verharren. Jetzt grade habe ich entspannte Musik an, kein Handy, keine Ablenkung, ich höre einfach nur Musik (sobald ich diesen Artikel fertig habe 😉).

Ich merke schon jetzt kleine Ergebnisse, ich fühle mich nicht so gestresst und habe weniger Probleme mich loszureißen, wenn ich etwas erledigen muss. Von weiteren Veränderungen werde ich berichten!

13 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Heute ist mir etwas Unangenehmes passiert. Als wir in der Uni Texte vorlesen sollten, bekam ich eine Blockade, die ich nicht überwinden konnte. Ich wurde so kurzatmig, dass ich nach ein paar Sätzen ab

Zeiten wie diese brauchen Entscheidungsträger, die einen kühlen Kopf und gleichzeitig ein warmes Herz bewahren. Politiker, die den Durchblick im Gewirr der internationalen Verwicklungen behalten. Leid

Ich werde durch Zufall auf das Buch "Love People - Use Things: Weil das Gegenteil nicht funktioniert." aufmerksam. Die beiden Autoren kenne ich von einem Ted Talk auf YouTube. Ich kaufe das Buch und