top of page
  • tbgfld

Spickzettel

Ich bin gerade im Lernstress. Ich hasse es. Es gibt viel zu tun und je näher die Prüfung rückt, desto mehr bekomme ich das Gefühl, nicht vorbereitet zu sein. Ganz ehrlich: Ich schreibe lieber Hausarbeiten, als für Klausuren zu lernen. Dabei kann man seine Zeit gut einteilen und man weiß, wenn man fertig ist. Bei Wissensabfragen kann es immer sein, dass genau das drankommt, was man sich nicht so genau angeschaut hat.

Und wozu diese Wissenstests? Heutzutage hat man doch Geräte, die einem die Antworten auf solche Fragen ausspucken. Es bringt mehr, Aufgaben zu stellen, bei denen es ums logische Denken geht oder die gekonnte Ausdrucksweise. Um das selber denken, anstatt das selber wissen.

Ich schlage vor, ab jetzt Klausuren immer mit Spickzetteln schreiben zu dürfen. Diese Methode würde nämlich den Alltag (auch im Beruf) viel besser abbilden. Weil es hier mehr um den Transfer geht, also die Informationen gut zusammenzufassen und erklärend wiederzugeben.

38 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Der Junge und der Reiher

Am Donnerstag, den 4.1.24 war ich im Kino, um den neuen Studio Ghibli Film „Der Junge und der Reiher“ zu sehen. Ich würde im Nachhinein schon sagen, dass es ein sehenswerter Film ist, auch wenn er von

Schick deine Wut in die Wüste

Am 4.1.24 war ich in Darmstadt unterwegs und davor im Kino (der Junge und der Reiher) gewesen. Ich wollte nach der Nachmittagsvorstellung eigentlich nach Hause, um mich noch etwas auszuruhen, weil ich

Alltagsmantra

Bei der Lektüre von “Was ich gelernt habe” von John Strelecky stach eines der Erkenntnisse des Autors für mich sehr heraus. Es ging darum, wie man Wartezeiten im Alltag überbrückt, zum Beispiel an der

Comments


Beitrag: Blog2_Post
bottom of page